Aktuelles

„Wohnzimmergespräch“ beim Verein gleich & gleich

5 September, 2016 - 17:13

Am 25. August 2016 war ich bei einem besonderen Wohnzimmergespräch: gleich&gleich e.V. hatte mich in ihre Geschäftsräume - in ihr „Wohnzimmer“ - in der Kulmer Str. 16, 10783 Berlin-Schöneberg eingeladen.

Wir alle wissen aufgrund unserer eigenen Persönlichkeitsentwicklung, wie irritierend die Entwicklung der eigenen Sexualität im Jugendalter sein kann. Wir wissen aber auch, wie bedeutsam diese Phase der Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsfindung für unseren Lebensverlauf ist.

Nicht selten sind immer noch einige junge Menschen, die ihre geschlechtliche und/oder sexuelle Identität jenseits der maßgeblich gesellschaftlich geprägten Mann-Frau-Beziehungs-Sozialisation entwickeln, in ihrem sozialen Umfeld mit Unverständnis und Ablehnungen bis hin zu Gewalt konfrontiert. Der Coming-Out-Prozess im Jugendalter gestaltet sich für diese junge Menschen oftmals so konfliktreich, dass Jugendliche das Elternhaus verlassen und in die Jugendobdachlosigkeit geraten.

Hier setzt der Verein gleich&gleich e.V seit seiner Gründung 1996 mit seinem bundesweit einzigartigen Angebot des betreuten Jugendwohnens für diese besondere Zielgruppe an. Er bietet den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sich im Coming-Out-Prozess befinden - sich als queer, lesbisch, schwul, bisexuell, trans* oder inter* (lsbt*i) definieren - Unterstützung an auf dem Weg zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung. Grundlage der pädagogischen Haltung der Mitarbeiter*Innen ist ein politisches Selbstverständnis, welches sich kritisch mit sozialen gesellschaftlichen Ungleichheiten auseinandersetzt.

Neue Herausforderungen für gleich&gleich

Mit seinen Angeboten ist gleich&gleich e.V. integrierter Bestandteil der regionalen und überregionalen Jugendhilfelandschaft. Was heißt das?

Zunächst zur Erinnerung: Wir haben ein Kinder- und Jugendhilfegesetz, das Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII), welches bundesweit gilt. Die Leistungen und Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe richten sich an alle jungen Menschen unter 27 Jahren. Das sind: Kinder (bis 14 Jahre), Jugendliche (zwischen 14 bis 18 Jahren), Heranwachsende (zwischen 18 und 21 Jahren), junge Volljährige (zwischen 18 und unter 27 Jahren) sowie an deren Personensorgeberechtigte (in der Regel die Eltern, ggf. auch ein Vormund oder Pfleger). Die Leistungen werden von öffentlichen und freien Träger erbracht. Über die tatsächliche Leistungsausgestaltung und deren Finanzierung entscheiden die entsprechenden staatlichen Stellen, in der Regel die Jugendämter, in den einzelnen Bundesländern - die Leistungsausgestaltung und Finanzierung ist zwischen den Bundesländern nicht einheitlich.

Gerade weil gleich&gleich bundesweit einzigartig ist, schicken Jugendämter aus der ganzen Bundesrepublik Jugendliche in die betreuten Wohneinrichtungen in Berlin. Das bedeutet: Die MitarbeiterInnen von gleich&gleich müssen sich mit den verschiedenen landesrechtlichen Regelungen auseinandersetzen. Sie müssen den Jugendlichen auch erklären, warum nicht alle „das Gleiche“ bekommen - die Gewährung von Leistungen in den einzelnen Bundesländern ist unterschiedlich. Doch das ist mittlerweile das kleinere Problem.

Aufgrund der unterschiedlichen Finanzlagen in den Bundesländern ist auch die Handhabung der Gewährung von Jugendhilfe bei den über 18jährigen unterschiedlich. Berlin, als ein ärmeres Bundesland gewährt Jugendhilfe für über 18jährige Menschen immer seltener. Dies ist ein großes Problem, denn viele der jungen Menschen befinden sich in der Lebensphase - um die 18 Jahre – immer noch oder auch gerade erst in „einer großen Umbruchphase“. Das betrifft sowohl den Übergang von Schule zur beruflichen Bildung, aber auch den persönlichen Bereich.

Bei transidenten Menschen stimmt das Geschlecht, mit dem sie zur Welt gekommen sind, nicht mit dem gefühlten Geschlecht überein. Jungen, die Mädchen sind und Mädchen, die Jungen sind. Transidente Menschen fühlen sich im falschen Körper geboren. Viele merken dieses schon im frühesten Kindesalter, andere erst in der Pubertät oder auch noch später. Die Klärung der sexuellen Identität ist bei transidenten jungen Menschen in der Regel nicht punktgenau mit 18 Jahren abgeschlossen. Viele haben schon viele Diskriminierungserfahrungen hinter sich. Die Entwicklung ihrer sexuellen Identität beschäftigt sie sehr stark.

Genau zu diesem Zeitpunkt soll aber der Übergang von der Jugendhilfe zur Eingliederungshilfe erfolgen. Dies hat zur Konsequenz, dass die Jugendlichen aus den betreuten Wohngruppen ausziehen müssen. Der „Zwangsauszug“ in dieser persönlich kritischen Phase gefährdet jedoch den Erfolg der Jugendhilfe, gefährdet die bisherige Unterstützung aus der Jugendhilfe heraus. Stephan Pröpper, Geschäftsführer von gleich&gleich, betont: „Das ist eine Einsparung an der falschen Stelle.“. Seitens der Jugendhilfe sei Geld in die Entwicklung der jungen Menschen investiert worden. Dieser Prozess müsse auch bis zum Ende gegangen werden. Und dieses sei dann erreicht, wenn die Jugendlichen, die Heranwachsenden gefestigt in ein selbstständig geführtes Leben „geführt worden seien“, und keine weiteren (Wieder-)Eingliederungshilfen in Anspruch genommen werden müssten.

In Berlin gäbe es zudem nahezu keinen bezahlbaren Wohnraum für ihre Klientel. Deren Einkommen sei in der Regel noch ungesichert, es fehle häufig auch an Bürgen für den Abschluss eines eigenen Mietvertrages. Der Auszug aus den betreuten Wohnungen ist also kaum noch möglich, „Wir wollen die jungen Menschen ja auch nicht in die Obdachlosigkeit entlassen.“.

Über viele Jahre hat gleich&gleich für ihre über 18jährigen BewohnerInnen Eingliederungshilfe mittels Einzelvereinbarungen beantragt, um den über 18jährigen weitere Hilfe in ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Die Bezirke in Berlin sind jedoch kaum noch bereit diese Einzelvereinbarungen einzugehen. Als Jugendhilfeträger ist gleich&gleich auch nicht in der Steuerungsrunde zum Hilfeplan der Eingliederungshilfe vertreten, so dass sie den Hilfebedarf für „ihre“ jungen Menschen nicht vortragen können.

In den Jugendamtsverwaltungen gibt es viele engagierte MitarbeiterInnen. Diese seien aber arbeitsüberlastet und könnten so den KollegInnen der Eingliederungshilfe, die ungeschult in Fragen der sozialen Integration der queeren Jugendlichen sind, auch nicht zur Seite stehen. Die Folge sei häufig: Die Jugendlichen müssen sich beim Sozial-psychiatrischen Dienst einfinden und bekämen dort häufig die Diagnose Entwicklungsverzögerung.

Was tun?

gleich&gleich e.V. hat mir von ihren täglichen Herausforderungen erzählt, damit wir gemeinsam nach MitstreiterInnen suchen, um tragbare Lösungen für die jungen Menschen zu finden. gleich&gleich ist bereit, den Weg der Zulassung als überregionaler Träger der Eingliederungshilfe zu gehen. Im Interesse der jungen Menschen und ihrer gefestigten Identitätsentwicklung bin ich gerne bereit hier weitere Unterstützung zu geben. Im Erleben dieser mag es unerheblich sein, ob die Finanzierung aus der Jugend- oder der Eingliederungshilfe erfolgt – ist für viele sowieso zusammengefasst „die Verwaltung“. Für den Träger gleich&gleich ist die Differenzierung zur Erfüllung des satzungsgemäßen Auftrages aber entscheidend.

Grillen im Abenteuerzentrum Grunewald 29.08.2016

Besuch der Fachoberschule für Sozialwesen Schloss Schwarzenberg – Bayern Klasse FOS 11 22.07.2015

Mehr dazu unter: Helfen & Spenden

Unser Stand auf dem 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag  03.-05.06.2014 in Berlin

Stephan Pröpper - Ingrid Bergter

„gleich & gleich präsentiert: Gegensätze ziehen sich an – junge Künstler_Innen zeigen ihre Flossen“

„gleich & gleich präsentiert: Gegensätze ziehen sich an – junge Künstler_Innen zeigen ihre Flossen“ ist der Titel einer Ausstellung, die vom 4. August bis 1. September 2013 in Kooperation mit gleich & gleich e.V. im Sonntagsclub zu sehen sein wird.

 

Bei der Planung dieser Ausstellung war es den Jugendlichen und jungen Erwachsenen von gleich
& gleich e.V. wichtig, das Gemeinsame in ihrer Vielfalt darzustellen. Der markanteste Ausspruch in diesem Zusammenhang war „Wir hatten alle mal Flossen“. Damit wollen sie ausdrücken, dass unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung oder sexueller Identität und unabhängig von gesellschaftlichem Status alle Menschen den gleichen Ursprung haben. In ihren
Augen kommen wir alle „aus dem Wasser“ und haben uns vielfältig an unser individuelles äußeres Klima angepasst.

 

 

 

Die Ausstellung wird am 04.08.2013 um 18:30 Uhr mit einer kurzen Vorstellung der
Theatergruppe „anders_bitte“ eröffnet. Die jungen Künstler_innen hoffen auf viele interessierte Gäste.

 

Frühstück mit Bundestagsabgeordneter

Mechthild Rawert SPD.

 

 

 

Mechthild
Rawert setzt sich seit vielen Jahren für Gleichheit und Gleichberechtigung ein. Sie sucht immer den Kontakt zu Bürgern und Bürger_Innen, zu Organisationen und den Menschen, die an der Basis arbeiten, um festzustellen, wo sie noch politisch aktiv werden kann. Dazu diente auch das Treffen mit Projekten, die im queeren Bereich tätig sind.

 

 

gleich&gleich e.V., vertreten durch den Geschäftsführer Stephan Pröpper, bietet seit vielen Jahren jungen lsbtiq Menschen im betreuten Wohnen einen Schutzraum und sozialpädagogische Unterstützung . Seit der Gründung vor fast 20 Jahren ist gleich&gleich e.V. auch aktiv im Kampf gegen Diskriminierung und somit fester Bestandteil verschiedenster Arbeitskreise und Initiativen.

Mechthild Rawert - Stephan Pröpper

Berliner Woche

Hoher Besuch bei gleich&gleich

Im Mai besuchten uns:

 

Angelika Schöttler (Bezirksbürgermeisterin),

Marijke Höppner (frauenpolitische Sprecherin),

Petra Nowacki (Vorsitzende der AG Lesben und Schwulen in der SPD,

Friederike Nitzsche (Beisitzerin - Vorstand der AG Lesben und Schwulen in der SPD 

Manuela Harling (Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen 

Auszug aus dem Bericht, der SPD Tempelhof - Schöneberg

über den Besuch bei gleich&gleich

 

gleich und gleich e.V. bietet betreutes Wohnen für lesbische, schwule und trans* Jugendliche. Dabei bezieht der Verein mit bundesweiter Bedeutung die spezifischen Interessen der Jugendlichen ein und nimmt so Rücksicht auf deren individuelle Erlebnisse und Bedürfnisse. Eine solche zielgruppenspezifische Ansprache gibt es sonst deutschlandweit kaum. Andere Bundesländer empfehlen Jugendliche in das betreute Einzel-oder Wohngemeinschaftswohnen nach Berlin.

Stephan Pröpper (Geschäftsführer) und die beiden Sozialpädagoginnen Ingrid Bergter und Katja Imholz berichteten darüber, wie die Jugendlichen im Alltag gestärkt werden, um ihr Leben selbstständig zu meistern. Die Jugendlichen wenden sich zum Erfahrungsaustausch an die Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, die selber lesbisch, schwul oder trans*sind. Der Umgang mit öffentlichen Diskriminierungserfahrungen durch Nachbarn und Mitmenschen wird häufig zum Thema. Liebe, Partnerschaft und Hausarbeiten, sind genauso wichtig wie Schule und Ausbildung , um in ein selbstbestimmtes Leben geleitet zu werden.



Der Weg zu uns:

Für sofortigen Kontakt gehts hier

zu Stadtplan und Kontaktformular!

gleich&gleich e. V.
Kulmer Str. 16
10783 Berlin

 

Viele Fragen?

Keine Antwort?

Unsere Informationen 

für Dich!

 

 

Leitung      030 / 208 37 -300

                   

Pädagogische Teams   -307

 

Verwaltung                     -311

 

Fax                                    -309

                                                     

Gewaltschutzambulanz

Die Gewaltschutzambulanz hat  ihre Tore geöffnet !!!

http://gewaltschutz-ambulanz.charite.de

Unser Kooperationshotel in Berlin