Unser Leitbild

gleich&gleich e.V. ist mit seiner besonderen Zielgruppe fest integrierter Bestandteil der regionalen und überregionalen Jugendhilfelandschaft.
Seit seiner Gründung 1996 richtet der Verein sein Angebot an Jugendliche und junge Erwachsene, die sich als Queer, lesbisch, schwul, bisexuell oder transident (lsbt) definieren und die einer Unterstützung zur sozialen Integration und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung bedürfen.
Das politische Selbstverständnis der Mitarbeiter_innen  im Sinne einer kritischen Auseinandersetzung mit sozialen gesellschaftlichen Ungleichheiten, wie Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft und Gesundheit sowie Hierarchien jeder Art, ist Grundlage der pädagogischen Haltung. Selbstverständlich wird der Umgang mit der eigenen Sexualität als Phase der Persönlichkeitsentwicklung und ein zentraler Punkt der Identitätsfindung der jungen Menschen begriffen.


gleich&gleich e.V. bietet somit Jugendlichen ganz konkret einen Schutzraum
und ein Zuhause, in dem sie angemessen unterstützt werden. Sie erfahren Verständnis , bei dem Queer-/ Lesbisch-/Schwul- Sein, Bisexualität und Trans (-sexualität, -gender, -identität) als ein Teil ihrer Persönlichkeit akzeptiert wird und es einen selbstverständlichen Umgang damit gibt. Alle Mitarbeiter_innen entsprechen in ihrer sexuellen Ausrichtung der Zielgruppe des Vereins. Die Berater_innen bieten Begleitung, leisten Entscheidungshilfen im Alltag und geben Beistand in Krisensituationen. Ihre Aufgabe ist es, Hilfe zur Erziehung zu leisten und die Verselbständigung der Jugendlichen zu fördern. Das geschützte Wohnumfeld trägt dazu bei, dass der/die Jugendliche sich stabilisiert und das eigene Selbstvertrauen gestärkt wird.



Umsetzung der Hilfen

Im Rahmen der Hilfeplanung verfolgen die MitarbeiterInnen die festgelegten kurz-, mittel- und langfristigen Ziele. Im Mittelpunkt stehen hierbei
die Beratung und sozialpädagogische Betreuung der Jugendlichen bei allen anfallenden Problemen sowie in Krisensituationen. Die Jugendlichen erhalten Hilfestellung bei der Bewältigung ihres Alltags, bei der Haushaltsführung, der  Tagesstrukturierung, im Umgang mit Behörden und Institutionen sowie Hilfestellung bei der Entwicklung schulischer und /oder beruflicher Perspektiven.

Darüber hinaus wird eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern und der Familie des Jugendlichen angestrebt. Die Kooperation mit dem Jugendamt sowie mit Behörden, Schulen, Ausbildungsstätten und anderen Einrichtungen (Bezirksämter, Drogenberatungsstellen, AIDS-Hilfen, Ausländerbehörden, Notunterkünfte, Kriseneinrichtungen, Rechtsberatungsstellen, Beratungsstellen zur sex. Gewalt, u.a.) ist wesentlicher Bestandteil der Betreuungsarbeit in einem funktionierenden Hilfenetzwerk.

 

Unter Berücksichtigung der häufig sehr schwierigen Lebensumstände und komplexen Problemlagen der Jugendlichen, wie beispielsweise Drogenmissbrauch, Beziehungsstörungen, Essstörungen, Schul- und Ausbildungsverweigerung, hohes  Aggressionspotenzial, hat sich der systemische Ansatz des Co- Betreuungsmodels in der sozialpädagogischen Arbeit mit den Jugendlichen bewährt.

 

Zur Gewährleistung einer qualitätsvollen Betreuung nehmen die MitarbeiterInnen an vereinsinternen und externen Fortbildungsangeboten sowie an regelmäßigen Supervisionen und Teamsitzungen teil.

 

Im Rahmen der Qualitätsentwicklung wird durch fortführende PDCA Zyklen innerhalb des Vereins und in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung in Berlin eine ständige Qualitätsverbesserung angestrebt.

Die Geschichte des Vereins

Geschichte des Vereins
Der Verein gleich&gleich e.V. gründete sich 1996 mit der Zielsetzung, mit einem betreuten Wohnangebot auf die besondere Situation und Bedürfnisse von Jugendlichen im Coming-Out einzugehen und damit die Jugendhilfelandschaft durch ein spezialisiertes Angebot zu bereichern.

Unser Anliegen war von Beginn an, die Sichtbarkeit und Akzeptanz lesbisch-schwuler Lebensweisen unter Jugendlichen zu fördern.

Dieses Engagement wurde honoriert:
Im Rahmen der Ausschreibung "Fit für Leben und Arbeit" wurde das Projekt Ende 1999 vom Bundesjugendministerium mit einem Innovationspreis ausgezeichnet!
Die Auszeichnung trug dazu bei, dass Hilfen für queere, schwule und lesbische Jugendliche zunehmend als fester Bestandteil der Jugendhilfe anerkannt werden.
Zu dem haben wir damals schon unser Angebot für trans(-sexeulle, -gender, -identische) Jugendliche erweitert, was nicht zuletzt auf unsere alltagspraktische Arbeit mit den Jugendlichen zurückzuführen ist.
Auch eine Betrachtung der momentanen Jugendhilfelandschaft gab uns den Anlass, diese Hilfeangebote weiter zu entwickeln und auf den Bedarf immer wieder erneut aufmerksam zu machen, damit auch trans (-sexuelle, -gender, -identische)  Jugendliche entsprechende Berücksichtigung in der Jugendhilfe finden.

In der Anfangszeit wurde unser Projekt über einen Zeitraum von zwei Jahren von Prof. Dr. Thomas Hofsäss wissenschaftlich beraten und begleitet. Dabei konnte vor allem überprüft werden, dass sich die konzeptionellen Grundlagen des Projekts in der Praxis bewähren, und dass das Projekt als solches auch mittel- und langfristig eine vermutete Bedarfslücke der Jugendlichen schließen konnte.
Seit Oktober 1997 ist gleich&gleich e.V. Mitglied im Fachverband Betreutes Jugendwohnen e.V.
Der Fachverband ist die Interessenvertretung aller freien Jugendwohnträger Berlins. Mit diesem Schritt hat sich der Verein als fest verankertes Angebot der Berliner Jugendhilfelandschaft etabliert.
Im Sommer 2003 ist gleich&gleich e.V. dem Transgender Netzwerk Berlin (TGNB) beigetreten.
Da es immer wieder Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet, von hilfesuchenden Jugendlichen vor allem aber auch von KollegInnen, zu unserer Arbeit gibt, entstand 2001 die Idee, unser Wissen durch Fortbildungen weiter zu geben. Diese fanden u.a. in Berlin, Essen, Herford und Magdeburg statt.
gleich&gleich e.V. ist Mitglied im Landesverband Berlin des Jugendnetzwerkes Lambda e.V..
Der Landesverband ist ein weiterer anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Teil des bundesweiten Jugendnetzwerkes, das speziell lesbisch- schwule und trans (-sexuelle, -gender, -identische) Jugendarbeit leistet.
Lambda vereinigt unter seinem Dach mehrere Aufklärungsprojekte, sowie ein Beratungstelefon, Coming-Out-Gruppen, ein Café und eine Jugenddisco, Elternarbeit u.a.m..


Der Weg zu uns:

Für sofortigen Kontakt gehts hier

zu Stadtplan und Kontaktformular!

gleich&gleich e. V.
Kulmer Str. 16
10783 Berlin

 

Viele Fragen?

Keine Antwort?

Unsere Informationen 

für Dich!

 

 

Leitung      030 / 208 37 -300

                   

Pädagogische Teams   -307

 

Verwaltung                     -311

 

Fax                                    -309

                                                     

Gewaltschutzambulanz

Die Gewaltschutzambulanz hat  ihre Tore geöffnet !!!

http://gewaltschutz-ambulanz.charite.de

Unser Kooperationshotel in Berlin